Wolgograd Städtereise


Unsere Wolgograd Städtereise führt Sie in die Weiten der russischen Steppe, die sich von Taurien bis nach Asien zieht. Dieses Land birgt eine jahrtausendalte Geschichte und einzigartige Naturschauspiele, die wir Ihnen auf dieser Reise gern nahebringen möchten.

Zarizyn, Stalingrad, Wolgograd - die Stadt an der Wolga blickt auf eine wechselhafte Vergangenheit zurück. Von den Siedlern der späten Bronzezeit führt die Geschichte der Region über die Bauernaufstände des Stepan Rasin und der Kalmückenüberfälle zu den wolgadeutschen Siedlern, die eben diesen Kalmücken Einhalt gebieten und das Land bewohnbar machen sollten.

Natürlich ist Wolgograd vom 2. Weltkrieg und dem Gedenken an die fast 700.000 deutschen und russischen Toten geprägt, die in Stalingrad ihr Leben liessen.

Daneben erleben Sie auf der Wolgograd Städtereise malerische Landschaften, seltene Naturphänomene und eine Millionenmetropole, die für sich eine neue Zukunft erfindet.

Für die Reise nach Wolgograd empfehlen wir Ihnen die Monate April, Mai, September und Oktober. Die Winter sind beissend kalt und der Sommer bringt bis zu 40 Grad Hitze im Schatten.

Ihre Wolgograd Städtereise organisieren wir Ihnen massgeschneidert nach Ihren Wünschen. Von der Visabeantragung über die An-/ Abreise bis hin zu individuellen Reiseprogrammen, zum Beispiel dem Besuch von Rossoschka, kümmern wir uns um Ihre Wünsche und Bedürfnisse.

Daneben sorgen wir auch für Ihre adäquate Unterbringung, sichere Transfers und deutschsprachige Betreuung vor Ort. Darüberhinaus können wir  in Wolgograd viele Sonderwünsche erfüllen. Sprechen Sie uns an! Wir freuen uns auf Sie!

6 Tage
Individualreise
Städtereise
Mittelklassehotel
Frühstück
deutsch
Fahrer + Auto
zubuchbar
RBWOLG1
    1. Tag Anreise
    2. Tag Wolgograd Stadtführung
    3. Tag Wolga- Don- Kanal und deutsche Siedler
    4. Tag Kayak Paddeltour
    5. Tag Der Don Nationalpark
    6. Tag Abreise aus Wolgograd

    1.Tag: Anreise nach Wolgograd

    Heute reisen Sie nach Wolgograd. Dazu haben Sie in unserem Buchungsformular die Möglichkeit einen Flug nach Wolgograd oder Zugfahrkarten von Moskau nach Wolgograd mitzubuchen.

    Bei Ihrer Ankunft in Wolgograd werden Sie von unserem deutschsprachigen Reiseführer persönlich empfangen und willkommen geheißen. Er bringt Sie mit dem Taxi in Ihr Hotel, ist Ihnen bei der Anmeldung und dem Bezug Ihrer Zimmer behilflich und bespricht kurz das Programm der kommenden Tage mit Ihnen.

    Danach haben Sie Freizeit für einen ersten Bummel durch die Stadt.

    2.Tag: Wolgograd Stadtführung

    Gemeinsam mit dem deutschsprachigen Stadtführer unternehmen Sie einen Bummel durch Wolgograd, entdecken im Stadtzentrum noch einige Häuser aus der vorrevolutionären Zeit, als die Stadt noch Zarizyn hieß. Es sind die letzten Relikte aus dieser Zeit, die Schlacht um Stalingrad überlebten gerade 12 Häuser beschädigt im gesamten Stadtgebiet, sonst gab es keinen Stein mehr auf dem anderen.

    Der Stadtbummel führt Sie zur Wolgapromenade, die hier "nur" 700 m breit ist. Sie spazieren am Ufer des mächtigen Flusses entlang, besteigen die Wolgograder Metro und fahren zum Mamaihügel. Hier besuchen Sie die gewaltige Gedenkstätte für die Schlacht um Stalingrad 1943, bewundern die Statue der Mutter Heimat und informieren sich am Pavlow- Haus und der Ruine der Hergardmühle über die gewaltigen menschlichen Opfer, die der Krieg hier forderte.

    Im Anschluß daran besuchen Sie das der Schlacht gewidmete Museum mit unzähligen Exponaten und dem gewaltigen Panoramagemälde der Schlacht von Stalingrad, einem der größten Bildwerke der Welt.

    Danach geht es gemütlich zurück in Ihr Hotel, wo Sie den Nachmittag und Abend zur freien Verfügung haben. (F)

    3.Tag: Der Wolga-Don-Kanal. Die Herrnhuter Kolonisten

    Heute besuchen Sie ein technisches Meisterwerk und beschäftigen Sie mit der deutschen Vergangenheit der Region vor den Weltkriegen. Sie fahren an den südlichen Stadtrand Wolgograds und besuchen den Wolga- Don- Kanal, ein gewaltiges Infrastrukturprojekt, welches technisch fünf Meere miteinander verbindet. Bei der Realisierung des Wolga- Don- Kanals wurden deutsche Kriegsgefangene eingesetzt; über deren Schicksal und die technischen Besonderheiten des Kanals informieren Sie sich im Museum des Kanals.

    Anschließend besuchen Sie im Ortsteil Alt- Sarepta die weitläufige Freiluftgedenkstätte an die wolgadeutschen Siedler der Herrnhuter Brüdergemeinde, welche ab 1765 auf Einladung der russischen Zarin Katharina II. an die Wolga kamen, hier Landwirtschaft, Handwerk und Handel betrieben und die Region technologisch voranbrachten.

    Alternativ können Sie an diesem Tag den deutschen Soldatenfriedhof in Rossoschka in der Nähe von Wolgograd besuchen, auf welchem viele der in der Schlacht um Stalingrad 1943 und den weiteren Kriegshandlungen im 2. Weltkrieg gefallenen deutschen Soldaten beigesetzt sind. Wir organisieren die Hin- und Rückfahrt, die deutschsprachige Begleitung und wenn gewünscht eine Gedenkandacht an Ihren hier beigesetzten Familienangehörigen.
    Am Abend kehren Sie nach Wolgograd zurück ins Hotel und haben Freizeit. (F)

    4.Tag: Ausflug aufs Wasser

    Mit dem Auto bringen wir Sie am Morgen aus der großen Stadt in die endlosen Weiten der russischen Steppe. Ein kleiner Fluß hat hier sein Bett gegraben und am linken und rechten Ufer ein kleines Paradies aus Wiesen, Altwassern, kleinen Seen und Auwäldern entstehen lassen. Dazu findet sich hier die größte Ansammlung natürlicher Lotosblumen, deren riesige Blätter und Blüten die Wasseroberfläche bevölkern.

    Mit dem Kajak folgen Sie dem Mäander des Flüsschens durch malerische Landschaften, immer schön mit der Strömung, damit es nicht zu schwer wird. Unterwegs können Sie baden und ein Picknick veranstalten, dann entspannt weiterpaddeln.

    Nach etwa 20 km erreichen Sie die Mündung des Flüsschens an der Wolga, paddeln über den mächtigen Fluss und kommen in Wolgograd an. Dort geben Sie die Boote zurück und wir bringen Sie in Ihr Hotel im Stadtzentrum, wo Sie sich erholen können. (F)

    5.Tag: Der Nationalpark am Don

    Im Umland Wolgograds ist vor allem ein Naturpark von einzigartiger Schönheit und Vielfalt, den Sie heute besuchen. Nach einstündiger Autofahrt erreichen Sie das Örtchen Ilowlja, den Eingang zum Don Nationalpark. Hier besuchen Sie das Freilichtmuseum über die Geschichte und Traditionen der Donkosaken, die hier lebten. Dann besuchen Sie eine heilsame Schwefelquelle und haben Gelegenheit für eine gesunde "Anwendung".

    Gegen Mittag besteigen Sie die nahegelegenen Kreidefelsen, vom bekanntesten - den "Stutenkopf" haben Sie einen weiten Blick über den majestätischen Fluß Don und die malerischen Flußtäler und -auen. Unterwegs säumen kleine Quellen mit klarem Wasser Ihren Weg, an denen Sie sich erfrischen können.

    Im Don Naturpark sind mehrere Tierarten heimisch, welche sich auf der Roten Liste der gefährdeten Arten befinden, darunter der russische Desman (Desmana moschata), die Großtrappe (Otis tarda), die Zwergtrappe (Tetrax tetrax), der Seeadler (Haliaeetus albicilla), der Steppenadler (Aquila nipalensis), die Rothalsgans (Branta ruficollis) und der Uhu (Bubo bubo). Mit etwas Glück können Sie das eine oder andere Exemplar dieser Tiere beobachten.

    Vom Stutenkopf sehen Sie auch die zahlreichen Kurgane im Nationalpark, hierbei handelt es sich um Fürstengräber mit reichen Grabbeigaben aus der späten Bronzezeit, die noch heute erforscht werden. Sie besuchen einen heidnischen Kultplatz, den die Einheimischen den "Nabel der Welt" nennen. Dieser Ort wurde vor ca. 2500-5000 Jahren als Kultstätte genutzt und ist heute wider ein prominentes Reiseziel esoterischer Touristen, die dem Ort magische Energien zusprechen.

    Am späten Nachmittag kehren Sie nach Wolgograd zurück und sammeln auf einem Spaziergang letzte Eindrücke des urbanen Lebens in der südrussischen Großstadt. (F)

    6.Tag: Abreise aus Wolgograd

    Der Tag des Abschieds ist gekommen. Pünktlich vor Abfahrt oder Abflug bringt Sie unser Fahrer zum Abreiseort, wo Sie die Heimreise antreten. (F)
    wolgograd, städtereise
    nach oben